Neuraltherapie - Störfeldbeseitigung

Neuraltherapie ist eine Therapiemethode, die ihre Wirkung über das neurovegetative Nervensystem entfaltet. Sie ist eine ganzheitliche Reiz- bzw. Regulationstherapie.

Dabei wird ein örtliches Betäubungsmittel unter die Haut, in den Muskel, in eine Narbe oder an einen Nerven bzw. Nervenschaltknoten (Ganglion) gespritzt. Das bewirkt eine energetische Aufladung der Zellmembran und kann schließlich zur Regulation des Organismus führen. Die Neuraltherapie wird sowohl segmental (d.h. dort wo die Beschwerden sind) als auch im Störfeldbereich zu dessen Beseitigung eingesetzt.

Ein Störfeld ist ein energetisch oder organisch-entzündlich verändertes Gewebe oder Organ, welches Krankheitserscheinungen hervorrufen oder vorbestehende Krankheitssymptome unterhalten kann.

Sehr oft sind so genannte Störfelder mögliche Ursachen bei der Entstehung bzw. Unterhaltung der Neurodermitis oder einer anderen allergischen Erkrankung. Zu einem Störfeld kann jede Stelle des Körpers werden, die z.B. eine alte Narbe oder zurückgebliebene Probleme von alten Erkrankungen beherbergt.


Mögliche Störfelder bei Allergikern können sein:
• chronische Mandelentzündung
• chronische Entzündungen der Stirnhöhlen und der Nasennebenhöhlen
• Knochenbrüche
• Narben (Mandeln, Bauchnabel, Impfstellen)
• Unterleibsprobleme
• chronische Blinddarmentzündung
• chronische Gallenblasenentzündung,
• vereiterte Narben oder Zähne


Diese sog. Störfelder können durch verschiedene Methoden ausfindig gemacht und therapiert werden.